Verlagerung statt Reduzierung

Die Verkehrsreduzierung im Westen der Stadt soll durch die Verlärmung der Wohngebiete im Norden und die Zerstörung einer Naherholungslandschaft, angrenzend an das Landschaftsschutzgebiet Leudelsbachtal und das Naturschutzgebiet Rotenackerwald, sowie durch die Aufsiedlung neuer Flächen im Norden Markgröningens „bezahlt“ werden. In Wirklichkeit wird also Verkehrsbelastung nicht reduziert, sondern von einem Stadtteil auf den anderen verlagert.